· 

Vom Hippie Pond zum Yuppie Port

Schwer trennten wir uns vom Paradies. Haie umkreisten unser Schiff beim Abendessen, Permits fraßen unseren Frühstücksspeck, der unerklärlicherweise an der Angel der Kinder hing, Rochen sprangen in der Morgensonne aus dem Wasser und Schildkröten steckten ihre Köpfchen aus dem Wasser.
Doch mussten wir bei Flut ausfahren und weil wir gar so lässig waren, geriet unser Steuerbordrumpf auch gleich auf Sand...
Doch wir schafften es aus eigener Kraft wieder raus und mussten schweren Herzens mal wieder in die Zivilisation zurück, um zumindest Trinkwasser, Obst und Kekse zu besorgen. Eine grauenhafte Schicki-Micki Marina mit Riesen Motoryachten sind wohl der Gegenpol zur Hippiecrew. Die Beiboote sind in etwa so groß wie die Philocat und die Bewohner bekommt man hinter ihren verdunkelten Scheiben gar nicht zu Gesicht. Nur die Crew wieselt eifrig mit Putzeimern bewaffnet zum Filetierplatz, um den Fang fürs Abendbrot zuzubereiten. Die Fuschreste werden den 3-4 Meter langen Ammenhaien, die darunter kreisen zum Fraß vorgeworfen. Das begeistert immerhin die Kinder. Unser Topanlegemanöver haben wir mit einer Chips und Cola Party zelebriert. Standesgemäß nehme ich an.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Barbara (Dienstag, 23 Februar 2016 23:46)

    Was sind denn "permits"??? Ich verstehe da etwas drunter, was keinen Frühstücksspeck fressen kann...