· 

Happy Birthday Frida!

Wenn das Wohnzimmer die Werkstatt ist, der Garten das wellenwogende Meer und das Schlafzimmer ein klammes Bett, dann ist der Lagerkoller irgendwann vorprogrammiert. 

Gestern Abend war es dann so weit. Tagsüber waren wir Lobstern mit Captain Susan  - erfolglos diesmal, da erstens hohe Wellen und zweitens die Ammenhaie wohl ebenfalls hungrig. Zumindest blinzelte ein solcher Niko unfreundlich an, als er zu den Tonnen hinabtauchte und einen Hai statt des Lobsters darin vorfand. Wir sind also zurück aufs Schiff, mit dem Schiff an den Steg, haben die Schwerter geschliffen, geprimed, sind wieder raus  zum Ball -  es war dann schon bald halb acht. Das gesamte Schiff sah aus wie eine Werft, überall lag Werkzeug herum und dazwischen lief ein noch vierjähriges Mädchen, das sich unbändig auf seinen bevorstehenden Geburtstag freute - und ich musste einfach mal heulen. Der rosa Gasballon war Peter aus dem Autofenster geflogen, keine Torte, die Geschenke waren irgendwo in den Untiefen des Schiffes und die Restfamilie und Freunde waren ach so fern. Wie traurig! Niko hat alsdann die Zügel in die Hand genommen, hat Frida und Pius motiviert, aus Papier und Wasserfarben bunte Girlanden zu basteln, Muffins zu backen wobei ich den zementgrauen Organic Powder Sugar mit rosa Glitzerstaub färben konnte - wir haben ein paar Ostersachen als Geschenke verpackt und eine rosa Schwimmweste dazugelegt - irgendwie irgendwann irgendwo sah es dann aus, wie ein Geburtstagstisch. Mit vereinten Kräften und sehr viel gutem Willen. Es ist ein wunderschöner Tag geworden, mit Trailriding auf einer Ranch, wobei Peters Pferd so dermaßen lahm war, dass ich es nicht verantworten konnte, ihn weiter reiten zu lassen. Also habe ich den Guides erklärt, die natürlich nur Spanisch sprachen, dass alles einfach so herrlich sei und Peter deshalb absteigen wolle und lieber Fotos machen. Unsicher bin ich mir nur, wer darüber glücklicher war: Peter oder das Pferd. Zu Mittag haben wir dann mit Wolfgang und Catalina, mit Sonja, Peter und den Kindern ein herrliches Menü im Peacock Park gegessen mit italienischem Eis zum Nachtisch - nur um dann festzustellen, dass der Wind so stark ist und wir nicht mehr auf das Schiff konnten. 

Die Wellen tobten, der Wind pfiff und von hinten kam das Gewitter. Doch Unglück war gestern: Irgendwie klappt immer alles - wir haben dann einen netten jungen Mann getroffen, der uns in seinem Boot brachte - größer und besser motorisiert als unser Dinghy,  und so konnte Frida ihren Geburtstag  - wie von Herzen gewünscht - auf dem Philocat ausklingen lassen, ihre neuen Lernbücher und die Knete ausprobieren und mit ihren geliebten Brüdern die Nacht verbringen. 

Mittlerweile ist der Wind weg, alles ist still und ein wunderbarer Sternenhimmel liegt über uns. Morgen kommt Eamon mit dem neuen Baumkleid und dem Sonnenschutz und wir verlassen mit dem runderneuerten Schiff unseren Mooringball gen Süden.

Genug Land für uns für jetzt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Oma ,Oma und Opa (Samstag, 01 April 2017 18:25)

    Nach diesen Aufregungen, die Gott sei Dank alle gut ausgegangen sind, konntet Ihr doch noch einen gelungenen Geburtstag feiern. Noch einmal alles Gute , liebe Frida.
    Wir drei (Leo-Opa und -Oma und Flugzeugoma) haben Eure Abenteuer gelesen und uns geschreckt. Zum Glück hat Peter durch seine Geistesgegenwart Euch das Leben gerettet!
    Schiff ahoi für Eure nächsten Abenteuer - wünschen wir Euch von Herzen.
    Viele, viele Bussis und alles Gute und wir sind neugierig, was Ihr als nächstes schreibt!
    Oma, Oma und der Opa

  • #2

    Sigrid (Dienstag, 04 April 2017 23:10)

    Alles Gute zum Geburtstag, liebe Frida - und weiterhin spannende Abenteuer!

  • #3

    Lilli jesenik (Donnerstag, 06 April 2017 20:07)

    Hallo Frida, pius und Nico und Noah

    Alles gute zu deinem � geburtstag.
    Bei uns ist es schon spät - ich hab dir gerade ganz viel geschrieben , leider ist " der Text weg.
    Morgen schreib ich euch wieder
    Glg Lilli