· 

Geographie und Wasserdruck

Heute hat Pius den Padi Bubble Master gemacht und Niko seinen Open Water Diver begonnen. Peter fliegt für ein paar Schrauben nach Grand Cayman und Frida und ich bauen Rennstrecken für Feuer und Blitz, die Hermit Crabs der Stunde.

Das Tauchen mit Flaschen im Pool war noch süß und unaufregend, spannend wurde es dann am Nachmittag, als ich mit 15 Senioren und meinem Sohn aufs Tauchboot musste. Durchgeschüttelt von Wellen auf offener See, die ich ja mittlerweile gewohnt sein müsste, und Wellen auf schlackernden Oberschenkeln von ungünstig gealterten Damen sowie den wogenden Bäuchen ihrer Dive Paddys musste sich auch der etwas blasse Niko in 15 Meter Tiefe stürzen. Begeistert tauchte er eine knappe Stunde später wieder auf, erzählte von riesigen Schildkröten, Rochen und Zackenbarschen, die ihn verfolgt hätten, wollte sofort wieder runter und eigentlich nie mehr aufhören. Schön für ihn, während mir in größeren Tiefen immer noch etwas schummrig wird. Schummrig wurde mir dann auch, als das mir nahe sitzende Paar aus US Amerika begeistert erzählte, dass es sich schon so auf seine bevorstehende Österreichreise freue, als sie hörten ich käme aus Deutschland. Ermutigend lächelte ich sie an und fragte nach genauen Plänen. Ja, also erstmal München oder Frankfurt, so genau wisse man das ja noch nicht. Schön, sagte ich, das ist ja dann schon relativ nah an Österreich, ja - und dann halt erstmal aufs Oktoberfest. Gut, bestätigte ich, da werden Sie sicher viele Landsleute treffen, also weniger die meinen als möglicherweise die Ihren, ja und sie seien eben so wahnsinnig musikaffin, wollten dann auf den Spuren Bachs und Wagners durch Wien bis Prag fahren...?

Hab dann Niko mal vom Weitertauchen abgehalten, da ja die geringe Sauerstoffzufuhr in extremer Wassertiefe möglicherweise doch zu einer geistigen Unterversorgung führen könne - immerhin zeigte mir das besagte Paar stolz die Bestätigung seines 420ten Tauchgangs...

Niko hingegen schert sich nicht um die Nationalitäten vergangener Komponisten und lernt seither fleißig seine Theorieeinheiten auf Deutsch und Englisch online, plädiert für einen Kompressor an Bord und plant schon seine weiteren Tauchgänge. 

Peter plant seine morgige Reise zu einem Vetushändler nach Grand Cayman, um die zerstörten Schrauben zu ersetzen und ich freue mich so langsam auf die Weiterfahrt. Jamaika interessiert mich sehr, möchte doch auch ich mich auf die Spuren der Musik meiner frühen Jugend (und Peters später Kindheit) begeben, Bob Marley und Jimmy Cliff waren von meinem Plattenspieler einst nicht wegzudenken. Und es ist vielleicht endlich mal eine Insel, wo man sich der Bevölkerung wieder ein bisschen nähern darf - auch wenn uns alle prophezeien, dass wir sicherlich baldmöglichst und sofort möglichst viel ausgeraubt werden würden. 

Ach ja, und noch ein schönes Detail, das ich gerade hinter meinem Rücken verfolge - hier gibt es nicht, wie in so vielen anderen Ländern, nachts Gekkos, die die Wände hochklettern, hinter mir tummeln sich Heerscharen von Landkrabben an der Wand. Klein und gelblich durchsichtig. Ob die auch Insekten fressen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Wolfgang Gersin (Dienstag, 09 Mai 2017 19:37)

    Ja, und ich habe alle Jahre im Frühjahr die Normale Ameise im Haus und im Freien hat es 14 ° + und Tauchen lernen kannst im Bad Eggenberg in der auster im Wasser siehst nur Haare und sonst NIX .
    Alles gute und bitte weiterschreiben ,ich ( wir ) leben mit.
    wolfgang