· 

Happy Birthday Pius!

Nach einer sehr langsamen da völlig windfreien Fahrt nach Moorea, sind wir kurz vor Pius Geburtstag gut in der Marina Vaiarea angekommen. Es ist schön, mal wieder Infrastruktur zu haben, so konnten wir direkt noch Einkaufen gehen, für Pius eine herrliche Torte bestellen sowie das Internet nutzen. Wir haben an Pius Geburtstag einen herrlichen Tauchausflug in die nahegelegene Lagune gemacht und sind mit Rochen und Riffhaien geschwommen, mit so zahlreichen Fischen, dass man gar nicht mehr wusste, wohin schauen. Die Unterwasserwelt ist und bleibt unglaublich beeindruckend und wir genießen, dass wir täglich aus nächster Nähe damit konfrontiert sind. 

Da mal wieder ein absolutes Tief durch diese Region zieht, sind wir tags darauf mit der Schnellfähre nach Papeete gefahren, um mal wieder ein bisschen Stadtluft zu schnuppern. Außerdem war der größte Wunsch der Kinder, mal wieder ein Eis zu essen und das lies sich gut kombinieren.

Doch neben dem Eis haben wir noch eine weitere spannende Entdeckung gemacht. Schon seit Monaten wundern wir uns über das dritte Geschlecht, das vor allem in Polynesien, streckenweise Auber auch schon in der Karibik auftritt: Männer, die sich wie Frauen kleiden, schmücken und benehmen. Es sind keine überkandidelten „Transen“ wie bei uns, sondern zurückhaltende, würdevolle Menschen, die vorrangig in der Gastronomie tätig sind. Und sie sind häufig! Auch in Papeete sind sie überall anzutreffen und so begannen wir zu recherchieren. Angeblich war es vor einigen hundert Jahren so, dass die kämpfenden Stämme die Angewohnheit hatten, nach dem Sieg alle Männer des gegnerischen Volkes zu eliminieren. Um das Aussterben zu verhindern, haben die Frauen fürderhin den erstgeborenen Sohn zur Frau erklärt und als „Frau erzogen“. Er würde geschmückt und verkleidet, durfte unter den Frauen leben und so für Nachwuchs sorgen. Natürlich waren die Kolonialisten angewidert von diesem Verhalten, da die Bibel nun Mann und Frau vorsieht, bitte nicht aber irgendwas dazwischen. Es war aber schon so normal geworden, dass die sogenannten Mahus fester Teil der Gesellschaft waren, bis heute sind. Männer, die sich eher weiblich fühlen, können dies hier völlig frei und vorurteilslos ausleben. Niemand schaut sie komisch an oder macht blöde Sprüche, außer uns Touristen vermutlich. Interessanterweise haben wir aber noch nicht die andere Seite, also eine männliche Frau gesehen - aber die Welt ist noch groß, nicht wahr, Frida?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Barbara (Dienstag, 24 April 2018 22:41)

    Das klingt spannend! Und im ganzen Chor der Riffhaie, Rochen und bunten Fische gab es den runden Balbelflötfisch, der dem Pius mit heftigem Flossenwinken besonders lustig zum Geburtstag gratulierte! Und der Pankrazfreybergrochen war auch dabei!

  • #2

    Lilli (Dienstag, 04 Dezember 2018 17:51)

    Alles gute etwas spät bei mir ist grad echt viel in der Schule los aber sonst geht es mir sehr gut GLG Lilli ❤️�