· 

What Cruising is all about

Wir hatten gerad mal wieder einen unerwartet phantastischen Abend. Unerwartet, weil ich nach einem Tag Kinderentertaining im Aquarium, und vermutlich zum ersten Mal in ihrem Leben Mittagessen in einer Fast-Food-Restaurantkette mit Indoorspielplatz, Dauerregen, während Peter fleißig die Motoren repariert hat, mich frühzeitig mit meinem Pyjama bekleidet hatte und einfach nur noch warm und schlafen wollte - da riefen plötzlich von draußen Melissa und Joana - „Franziska come, we got a voucher for free Drinks! Let’s go to the bar!“

Also haben wir das gemacht, gemeinsam mit den Ehemännern Miles, einem australischen Anthroposophen und Guy, einem britischen Weltumsegler, der seit elf Jahren mit seinem vier Kindern an Bord lebt, die Kinder sind mittlerweile 13-18 Jahre und haben den Großteil ihres Lebens an Bord verbracht. Man kommt so ins Plaudern, plaudert dies und das, Routen, Erfahrungen, Rezepte, und Joana, erzählte so realtiv aus dem Nichts, dass sie ein Angebot bekommen hätten, in einem Cruising with Kids - Buch gefeatured zu werden. Sie habe aber abgelehnt. Sie fände, dass das Buch am eigentlichen Sinn des Cruisens vorbeigehe: der Autor wolle nur Geld damit machen, mit Advertisement, Bloggen, Segelbegleitung, Tipps. Doch Cruisen sei doch genau das: Erfahrungen austauschen ohne Geld. Tipps weitergeben ohne Gegenleistung. Teilen ohne Fordern. 

Das war irgendwie schön! Und so wahr! Was haben wir gelernt auf dieser Reise! Joghurtrezepte, die besten Verstecke vor Customsofficers, geheime Ankerplätze, Hurricaneholes, Wetterseiten, Brotteige, Sushi, Kokosbrot. Man leiht sich Cruising guides und schickt sie wieder zurück, man erhält Liveberichte von Menschen, die gerade da waren und gibt weiter, wo es gerade gut und schön ist. Cruisen - und ich sage hier bewusst nicht Segeln - Cruiser fahren, nach Möglichkeit nicht gegen den Wind. Cruisers können ihre Strecken nach Belieben ändern und fahren ohne konkretes Ziel. Cruisers treten miteinander in Kontakt, teilen alle Vorräte und alles Wissen, es ist eine kleine Gemeinschaft, die einen riesigen Schatz an Wissen in sich trägt, der an alle Mitglieder weitergegeben wird. Einen Wissensschatz, der sich so schnell ändert, dass er gar nicht niedergeschrieben werden kann, Details, die vielleicht nur für einige sehr wenige Personen von Interesse ist, für diese aber eventuell überlebensnotwendig. (Wo kann man in Australien sicher schwimmen ohne von Saltys gefressen zu werden - was im Übrigen ein Vorrecht von Deutschen und Holländern zu sein scheint - nicht das Schwimmen sondern das Gefressen werden).

Auf jeden Fall bin ich Pickels dankbar (das Schiff heißt so), dass sie mich daran erinnert haben, und dass sie dieses Leben so sehr lieben und genießen und nie ein anderes möchten. So: Stop whining!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0