· 

Pesona Indonesia

Hm, märchenhaft schreibt Tante Barbara… klingt es märchenhaft? Ist märchenhaft nicht automatisch extrem positiv konnotiert, schon fast verklärend? Während Märchen ja meist alles andere als romantisch sind sondern oft auch ziemlich böse, grausam und recht blutrünstig. So gesehen hat sie recht, die Tante. 

Ja es ist ziemlich märchenhaft hier: Die toten Kühe, die mit aufgeschnittener Kehle an Idu I-Adha am Straßenrand liegen, die Drachen, die auf Komodo herumwandern (und zwischendurch schon auch mal gerne Touristen angreifen), der wölkchenspuckende Vulkan, der daueraktiv ist und dann natürlich die zauberhaften Menschen.

Gestern sind wir spontan nach Labuan Jamba gefahren, einfach einige Kinder mit Müttern und einem Vater sowie zwei Tutoren von einem wohlhabenderen Schiff, wurden in privat Häusern einquartiert - ohne Wasser, Strom und Bettdecken (geschweige denn Zimmerdecken). Durften am Abend eine extra für uns inszenierte Tanzvorstellung besuchen, für 25 000 IRP (ca 2 Euro) Abendessen, um dann am nächsten Morgen um drei Uhr mit ein paar Fischern in die vorgelagerte Bucht zu fahren. Dort legten wir nach einigen Stunden Suche an einem Bagan an, einem von diesen unvorstellbar konstruierten Fischerbooten, die es nur in Indonesien gibt und sprangen ins Wasser. Um uns herum schwammen vier Walhaie zwischen sieben und siebzehn Metern. Das war gigantisch, sie waren gigantisch! Habe ab sofort ein neues Lieblingstier. Diese freundlichen, neugierigen, dauerzulächelnscheinenden Riesen passen auch sehr gut in dieses Märchen. Mit ihren fröhlichen Tupfen erinnern sie gar an den Sternenhimmel bei Nachtfahrten. Zu Sonnenaufgang gab es dann gebratenen Nudeln mit Nutella zum Frühstück auf dem Holzdeck des Bagan, die Kindern haben noch ewig geangelt und sich blenden mit den Fischern verstanden. Auch der Kapitän war zufrieden und schlürfte recht eindrucksvoll seine Nudeln - ohne Nutella. 

Mit dem Bus ging es dann zwei Stunden zurück nach Badas, wo wir noch zwei Tage bleiben wollen. Einerseits um am Samstag das legendäre Büffelrennen zu sehen, andererseits um morgen noch 200 Kilo Reis und Nudeln für Lombok zu kaufen, da diese vom Erdbeben zerstörte Insel unser nächstes Ziel ist und es scheinen die Lebensmittel knapp zu werden. So wurden alle Yachties gebeten möglichst viele Grundnahrungsmittel und Medikamente mitzubringen.

Mal sehen, welches „Märchen“ uns dort erwartet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Barbara (Montag, 17 September 2018 22:12)

    Natürlich erwarte ich in Märchen auch Drachen, böse Hexen, tapfere Ritter, geldkackende Esel, sprechende Tiere - warum nicht Walhaie? Oder waren da vielleicht verschluckte Menschen drin, die dann von dort Berichte - oder Märchen - schreiben??
    Sehr spannend.
    Warum liegen denn die Kühe mit aufgeschnittener Kehle am Straßenrand? Isst die keiner?
    Märchenhafte Grüße von der bösen Hexe mit den haarigen Warzen am Kinn und der Hakennase, dem Buckel und der schwarzen Katze auf der Schulter!
    ja, die Walhaie sind verzauberte Riesen, die die Sterne vom Himmel gepflückt haben, damit es im Ozean auch ein paar davon gibt! Grüße auch von Pankraz, der gerade mit einem Jugendchor in Frankreich war und großartig von einem sehr hohen (die Höhenangaben schwanken zwischen 5 und 10 Metern) sprang unter dem Jubel der Jugend!

  • #2

    Barbara (Montag, 17 September 2018 22:13)

    Schon wieder zwei, warum eigentlich? Eines von mir und ein Blöggchen von Pankraz

  • #3

    Lilli (Dienstag, 04 Dezember 2018 17:37)

    Unglaublich schön ��gibt es da wirklich Drachen � oder ist das nur ein Märchen Pius und Nico ( Frieda) was ergibt 45-23+67:2 kann sein das Rest raus kommt .........GLG LILLI