· 

schon wieder Sonntag

Die Tage rennen uns davon, jetzt, wo wir wieder auf dem Land Leben, wo die Zeit nicht zäh und flüssoig ist, wie auf dem Wasser, wo Formen und Strukturen unser Leben dominieren und sich dennoch alles permanent ändert.

Ich wurde kritisiert, dass ich zu wenig informiere - also, hier unsere neuesten Veränderungen: 

 

1. Das Schiff ist verkauft. Scott, der hier schon ein paar Mal erwähnt wurde, hat sich auf den ersten Blick in unseren Philocat verliebt und mittlerweile sind auch die Formalitäten erledigt - was gar nicht so einfach war. Weder in bürokratisscher noch in emotionaler Hinsicht. Doch sehen wir uns mehrmals die Woche, meist mit der gesamten Familie, heute gehen wir zusammen segeln - auch lustig, segeln gehen! Peter und ich haben überhaupt keine Lust, Segeln war in den letzten Jahren ein Fortbegewungsmittel, ein Zuhause, ein Lifestyle, meinetwegen, aber echt kein Hobby...

Doch Scott muss das Schiff kennenlernen und wir nehmen die Kinder mit, die seinen Kindern segeln zeigen sollen, und werden wohl irgendwo stoppen und baden und essen. 

Zuhause rumhängen wär auch schön...

 

2. Noa - ich wurde nach Noa gefragt, meiner großen, schönen, talentierten und klugen Tochter. Sie lebt in Bielefeld, macht bei TNL.de eine Ausbildung, singt unter Viaceslaw Zacharow und macht am Montag ihren Führerschein. Ich habe sie egrade besucht. Es geht ihr gut und auch wenn sie immer noch nach Zürich strebt, auch Gregor gibt es natürlich noch, so ist sie doch zufrieden - so weit Mütteraugen das beurteilen können.

 

3. Unsere China Visa sind mittlerweile ausgestellt, am Freitag unterschreiben wir den Mietvertrag für das neue Haus, das noch immer in Fertigstellung ist und am Samstag fliegen wir in das Reich der Mitte. Ich hoffe hier auf wunderbare Bergpanoramen und werde speziell viele Fotos machen und einen Reiseberich schreiben. Wir fliegen nach Lijian, was in der Provinz Yunnan liegt, von dort geht es nach Shangri-La und dann nach Kunming. Nach der zweiwöchgen Reise sind wir noch einige Tage im vertrauten Kuala Lumpur, um erneut Visa zu beantragen, diesmal wieder für Thailand, und dann ziehen wir am 11.4., einen Tag vor Peters 52. Geburtstag nach Chalong, Phuket. Die neue Adresse versende ich dann - herzlichen Dank für all die Post und die Karten, die uns hier schon erreicht haben.

 

4. Es jagen hier Kindergeburtstage, Sportfeste und Batikevents die Tage der Woche und wir sind immer wieder erstaunt, wie man solch ein Leben auch noch mit einem Beruf vereinbaren kann. Meist sind wir die ganze Woche ausgebucht, dann kommen Kinder zu besuch, Sleepovers, Verabredungen - noch nirgends war es so offen, so inkludierend, wie hier an dieser Montessori Schule. Bei 30 Kindern insgesamt haben wir gut 40 Nationalitäten, da hier alle und jeder gemischt ist. Da treffen Jamaikaner auf Kanadier, Inder auf Franzosen, Briten auf Japaner, Thai mischt sich mit China, Österreich mit Deutschland und Ungarn turnt auch noch irgendwo. Es gitb keine Berührungsängste, keine "Rassentrennungen", es gibt keine Urteile über Hautfarbe oder Sprache, keinen Spott, keine Sticheleien. Kinder wir Eltern spielen zusammen, es ist ein buntes Mischmasch an Sprachen - jeder spricht mindestens zwei, und von allen Orten auf der Welt, habe ich ein solches Maß an Unvoreingenommenheit, an sich willkommen fühlen, noch nicht erlebt. Fröhlich werden jedes Wochenende die Kinder vertauscht - deine komen zu mir, morgen kommen drei zu uns, einer geht dorthin dafür kommt der andere dahin. Es wird gemeinsam gegessen, sich geholfen - Marc und Mai haben gerade alle unsere Kisten mit ins neue Haus genommen, weil sie einen Pick up haben und ja eh dabenen wohnen, Hanako und Marc (ein anderer) brignen mit Tauchen bei und Mel und Dans Tochter Aria ist Dauergast bei uns, da sie sich so freut, neben ihren fünf Brüdern nun Frida als beste Freundin und Mädchen neben sich zu haben. Sie waren gemeinsam reiten, schlafen beieinandern und lernen mittwochs Thaiboxen.

Wie schön, dass es so etwas gibt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Burgi Strobl (Sonntag, 24 März 2019 10:09)

    Frida hatte so recht: die Welt ist wirklich groß - und -artig! Wie schön, dass ihr solche Erfahrungen macht!
    Danke für Berichte und Bilder!
    Liebste Grüße aus dem heute sonnigen Bielefeld! Opa und Oma
    P.S. Fährt der weiße Tiger mit nach China?